Fliegenklatsche und der nächste Schritt beim Formenbau

Obwohl sich der Grasmaster von Noch seit längerer Zeit in meinem Besitz befindet, wollte ich schon immer ein kleineres Begrasungsgerät auf Basis einer elektrischen Fliegenklatsche bauen. Ausgeguckt hatte ich mir im ersten Schritt ein Teil, was schon länger am Gartenhaus hing. Es wurde nach dem Zerlegen schnell klar, dass die Witterungseinflüsse der Fliegenklatsche übelst mitgespielt hatten und daraufhin habe ich mich in der Bucht auf die Suche begeben. Bestellt habe ich dort ein Set mit drei ‘Insekten-Killern’ für unter 10 Euro ink. Batterien.

Elektrische Fliegenklatsche

Heute habe ich dann den ersten ‘Killer’ umgebaut und ihm einen friedlicheren Verwendungszweck zugewiesen:

- 5 Schrauben gelöst und danach konnte ich den Kopf abnehmen

- Sieb aus Metall mit Heißkleber befestigt nachdem der Griff zugesägt war

- zwei Kabel (eines an das Sieb und das andere nach außen geführt) an die Platine gelötet

- Nagel an das nach außen geführte Kabel gelötet

- zusammenschrauben und Batterien einlegen

- Fertig!

Begrasen mit der Fliegenklatsche

(Klick öffnet größeres Bild)

Anschließend habe ich zu Testzwecken ein kleines Stück Sperrholz mit Weißleim eingestrichen und das neue Gerät zu meiner Zufriedenheit testen können:

Begrasen mit der Fliegenklatsche

(Klick öffnet größeres Bild)

Und das Gras steht:

Begrasen mit der Fliegenklatsche

(Klick öffnet größeres Bild)

Wenn man bedenkt, dass die Materialkosten hier deutlich unter 10 Euro  (Grasmaster größer 100 Euro) liegen, dann hat sich dieser geringe Arbeitsaufwand, insbesondere für kleine zu begrasende Flächen, definitiv gelohnt.

Nach dieser, in meinen Augen, erfolgreichen Aktion habe ich mich wieder den Wänden für den Stolleneingang auf den RhB-Modulen gewidmet. Aus vorhanden Polystyrol-Platten habe ich mir Formen für den Abguß mit Silikon gebaut. Nach dem Zuschnitt der einzelnen Teile auf der kleinen Kreissäge wurden die Formen schnell und einfach mit Heißkleber zusammengebaut und abgedichtet:

Form für Silikonabguss

(Klick öffnet größeres Bild)

Jetzt kann ich grob das  erforderliche Volumen des Silikons berechnen, anmischen und dann giessen.

This entry was posted in Allgemein, RhB and tagged , , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to Fliegenklatsche und der nächste Schritt beim Formenbau

  1. Dieter Schrick says:

    Hallo Dirk,
    der Grasmaster ist sehr interessant. Welches Streumaterial verwendest Du dafür?

    Gruss Dieter

  2. Dirk says:

    Hallo Dieter,
    ich verwende ganz normales Streumaterial von Busch.
    Die erste Schicht ist dunkelgrünes und 2mm langes Material (maigrün?) und anschließend ‘male’ ich dann mit 4 mm bzw. 6 mm langem helleren Material (Herbst?) in diese Grundschicht hinein.

    Viele Grüße,
    Dirk

  3. HaPe says:

    Hallo Dirk,

    eine tolle Anlage baust da da gerade. Die Bilder der weiter fortgeschrittenen Bauabschnitte sind einfach klasse. Die Idee mit dem DIY Grasmaster ist echt cool, zum Fliegen klatschen eignet sich dieses Ding nämlich wirklich nicht. So finde ich denn für den Spontankauf dieses nun nicht mehr unnützen Elektroschrotts doch noch eine vernünftige Verwendung.
    Dein Schrebergarten auf der Anlage hat mich auch sehr begeistert. Toll umgesetzt.

    LG

    HaPe

  4. Dirk says:

    Hallo HaPe,

    schön mal wieder einen neuen und kommentierenden Leser des Blogs zu sehen! Herzlichen Dank auch für die lobenden Worte.

    Lass mal von den Ergebnissen mit der umgebauten Fliegenklatsche von Dir hören!

    Viele Grüße,
    Dirk

  5. Pingback: jimmychoo財布

Comments are closed.